Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Besuch im Flüchtlingsheim Ferch

15. Dezember 2014

Dr. Andreas Bernig (links)

Landtagsabgeordneter Dr. Andreas Bernig und die Vorsitzende der Linken in Werder (Havel), Renate Vehlow, besichtigten das Flüchtlingsheim in Ferch

Am „Tag der offenen Tür“ besichtigte der Parlamentarier, Dr. Andreas Bernig und die Vorsitzende der Linken aus Werder (Havel), Renate Vehlow, sowie weitere Mitglieder der Linken die Außenstelle des Erstaufnahmeheimes für Flüchtlinge in Ferch.

200 EinwohnerInnen aus der Gemeinde Schwielowsee und der Stadt Werder (Havel) nutzen diesen Tag, um sich vor Ort über die Unterbringung der in den kommenden Tagen ankommenden Flüchtlinge zu informieren.

Der Innenminister des Landes Brandenburg, Karl-Heinz Schröter und weitere Bundestags- und Landtagsabgeordnete sowie Lokalpolitiker, standen den EinwohnerInnen Rede und Antwort.

Am 23. Dezember ziehen die ersten 50 Flüchtlinge ein, die dort gute Unterbringungsbedingungen vorfinden werden, davon konnten sich alle Anwesenden überzeugen.

Im Januar werden die nächsten 100 Flüchtlinge und bis März 2015 werden insgesamt 280 Flüchtlinge erwartet.

Das „Netzwerk der Hilfe“ für Flüchtlinge in der Erstaufnahmeeinrichtung Ferch hat schon vieles im Vorfeld organisiert um den Aufenthalt der Flüchtlinge so angenehm wie möglich zu gestalten. Vielfältige Aktivitäten wurden durch sie ins Leben gerufen. Es wurden Arbeitsgruppen durch engagierte BürgerInnen zum Erlernen der deutschen Sprache, zur Mobilität, zur Kinderbetreuung, für Sachspenden, für Sport und Kultur, Patenschaften / Familienkontakten und Willkommensaktivitäten gebildet.

Die BürgerInnen der Region haben sich gut auf die Aufnahme der Flüchtlinge vorbereitet.

Andreas Bernig: „Die Art und Weise, wie hier eine Willkommenskultur gestaltet wird ist beispielgebend für das ganze Land. Es zeigt, daß ein rechtzeitige Aufeinander zugehen der richtige Weg ist um berechtigten Ängsten zu begegnen und Ressentiments aus dem Weg zu räumen!“

Renate Vehlow

zurück