Theaterabend in Werder bei der Comedie Solei

04. Dezember 2016

Was für ein Theater, eine "1 Euro Oper"! Erster Gedanke: Schwere politische Kost für einen Sonntagabend! Arbeitslosigkeit als Abendunterhaltung verpackt in eine Oper?  Klappt das denn?

Aber ja, es klappt. Das Ensemble der Comedie Soleil hat es hinbekommen mit der Darstellung des brisanten Themas Hartz IV. Es gibt im Jobcenter zwei Seiten. Die eine Seite (als „Kunden“ bezeichnet) muss sich den Vorgaben und Anweisungen der anderen Seite beugen. Wenn die „Kunden“ nicht gehorchen, wird rigoros sanktioniert. Basta. Da sind Konflikte, bis hin zu offener Aggressivität, vorprogrammiert. Und da die Mitarbeiter im Jobcenter auch nur Menschen sind, die die mehr oder weniger sinnvollen Gesetze und Verordnungen durchsetzen müssen, haben sie mit den Reaktionen der anderen Seite umzugehen. Und selbst im Jobcenter wird rationalisiert, so dass auch die Mitarbeiter (meist sind es Frauen) nicht vor dem Schicksal Hartz IV gefeit sind.

Dieses hochbrisante und sehr emotionale Thema wurde in ein kurzweiliges Theaterstück mit Musik verpackt und mit viel Esprit vorgetragen. Schon in der Pause wurde heftig über das Theater des Abends diskutiert. Der ein oder andere hat schließlich selbst mit dem Arbeitslos-Sein seine Erfahrungen machen „dürfen“. Hier ist unbedingt noch zu erwähnen, dass Linke und Job-Center-MitarbeiterInnen eingeladen waren sich das Stück anzuschauen.

Fazit: Ein schöner Abend mit viel Stoff zum Nachdenken.

Silvia Godbersen